Flüchtlingsinitiative Everswinkel

Gemeinde-Info

Flüchtlinge in Everswinkel und Alverskirchen

Einwohner insgesamt   9775  
davon Deutsche   9037  
davon ausländische Mitbürger/innen 738  
       
       
Flüchtlinge insgesamt                     267  
anerkannte Personen 184  
Personen mit Abschiebeverbot 11  
Personen mit Duldung 28  
Personen im laufenden Verfahren 43  
Deutsche Staatsangehörigkeit 1  
       
davon männlich                                  168  
davon weiblich                                     99  
       
       
       
       
Erwerbstätige Flüchtlinge      
Personen in Arbeit   38  
Personen in Ausbildung   12  
       
Viele Flüchtlinge besuchen derzeit Sprachkurse in       
Everswinkel, Münster und Warendorf.      
       
Wohnsituation       
Übergangsheime: Bahnhofstr. 40 31  Personen
  Bergstr. 26 27  Personen
  Münsterstr. 20 22  Personen
  Hovestr. 8 13  Personen
  Grothues 8c 3  Personen
  Grothues 8d 0  Personen
    96  Personen
       
       
von der Gemeinde angemietete Wohnungen   20  Wohnungen
  bewohnt von  74  Personen
       
von Flüchtlingen angemietete Wohnungen   23  Wohnungen
  bewohnt von  96  Personen

 

 

Quelle: Gemeinde Everswinkel, Stand: Oktober 2019



Gemeinde Everswinkel erhält Integrationspreis des Bundesinnenministeriums

Vorbildliche Integrationsarbeit wird in der Gemeinde Everswinkel geleistet. Doch was vor Ort schon die meisten Menschen wissen, ist nun auch in der Bundes-hauptstadt Berlin angekommen. Dort wurde die Gemeinde am Montag ausge-zeichnet. Bürgermeister Sebastian Seidel und Sozialamtsleiter Thomas Stohl-dreier nahmen an der Prämierungsveranstaltung im Bundesinnenministerium teil und konnten die Auszeichnung aus den Händen von Dr. Markus Kerber, Staats-sekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, entgegen-nehmen, der den terminlich verhinderten Bundesinnenminister Horst Seehofer vertrat.

Vorangegangen war der Bundeswettbewerb „Zusammenleben Hand in Hand – Kommunen gestalten“, an dem die Gemeinde Everswinkel teilgenommen hatte. Insgesamt wurden 146 Wettbewerbsbeiträge eingereicht. Die Gemeinde Everswinkel hat sich mit dem Beitrag „Gelingende Integration braucht ein ganzes Dorf – Wir leben Integration“ beworben und ist in der Kategorie „Hervorragende strategische Aktivitäten“ mit einem Geldpreis von 25.000 Euro ausgezeichnet worden.

„Es ist ein toller Erfolg, den wir nur aufgrund des Engagements der unzähligen ehrenamtlich Tätigen sowie der hervorragenden Arbeit der gemeindlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weit über das Normalmaß hinaus, erreicht haben. Bei der Flüchtlingsintegration haben alle an einem Strang gezogen und damit bewiesen, wie weltoffen unsere Gemeinde ist und was wir zu leisten im Stande sind“, kommentiert Bürgermeister Sebastian Seidel die Auszeichnung. Mit Geld könne man dieses Engagement nicht aufwiegen, „aber wir wollen diese Auszeichnung feiern. Alle, die in irgendeiner Weise die Integration von Geflüch-teten unterstützen oder unterstützt haben, sind daher herzlich zu einem ‚Dankeschön-Nachmittag‘ am 06.07.2018 um 15 Uhr ins Haus der Generationen eingeladen“, so Seidel.

Einen Verwendungszweck für das Preisgeld gibt es bereits. „Für das Haus der Generationen, dem Dreh- und Angelpunkt der Integrationsarbeit soll eine Küche beschafft werden. Des Weiteren wird es eine Fortsetzung der Informationsbroschüre geben, die die Gemeinde im letzten Jahr an alle Haushalte verteilt hat“, ergänzt Sozialamtsleiter Thomas Stohldreier.


Unter www.kommunalwettbewerb-zusammenleben.de gibt es weitere Informationen zum Wettbewerb und zum Beitrag der Gemeinde Everswinkel.
 
 
 
Das Foto zeigt (v.l.) Staatssekretär Dr. Markus Kerber, Bürgermeister Sebastian Seidel, Sozialamtsleiter Thomas Stohldreier (Foto von „Foto Credit")
 
Quelle: Gemeinde Everswinkel
 


Viele Fragen rund um das Thema "Hilfe für Flüchtlinge" und viele Antworten

Viele Menschen haben in den vergangenen Jahren in Everswinkel bereits eine Zuflucht gefunden, viele weitere werden noch folgen. In einer großen Welle der Hilfsbereitschaft haben die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Everswinkel Mitgefühl gezeigt und praktische Unterstützung geleistet.

Immer wieder tauchen dabei Fragen auf, was genau benötigt wird, an wen man sich wenden kann, ob dieses oder jenes sinnvoll ist usw.

Wir haben darum für Sie im Folgenden zu den wichtigsten Stichworten einige Hinweise und die entsprechenden Kontakt-personen zusammengestellt.


Wohnraum


Wir benötigen ständig dringend für Familien und allein lebende Personen (zumeist junge Männer), die voraussichtlich sehr lange, möglicherweise für immer in Deutschland bleiben.
Gesucht werden, auch in den Bauerschaften:

- Wohnungen jeder Größe (auch - Ferienwohnungen)
- Appartements
- auch einzelne Zimmer (mit oder ohne Familienanschluss)

Ansprechpartner:

Gemeinde Everswinkel

Martina Pötter, Tel.: 02582/88-118, und Jörg Rehfeld, Tel.: 02582/88-117


Sprachunterricht


Um weiteren Sprachunterricht anbieten zu können, werden fortlaufend Kursleiter/-innen gesucht. Voraussetzungen:  Aufgeschlossenheit und Interesse

Spezielle Qualifikationen als Lehrende oder Kenntnisse der Muttersprachen der Geflüchteten sind nicht nötig. Lehr-/Lernmaterialien werden zur Verfügung gestellt.

Ansprechpartner:
Haus der Generationen
Thomas Wetterkamp/Hilke
Sandner, Tel.: 02582/8004 (MO - DO 14:00 – 21:30 Uhr, FR 14:00 - 19:00 Uhr, sonst AB)


Dolmetscher


Um z.B. bei Behördengängen behilflich zu sein oder zur Unterstützung in Konfliktfällen - ganz selten auch, wenn es um Übersetzungen geht, werden fortlaufend ehrenamtliche Dolmetscher gesucht.
Sprachen, die besonders dringend benötigt werden:
Albanisch, Arabisch, Englisch, Französisch, Kurdisch, Mongolisch, Serbisch

AnsprechpartnerIn:
Gemeinde Everswinkel
Martina Pötter, Tel.: 02582/88-118, Jörg Rehfeld, Tel.: 02582/88-117


Sachspenden


Möbel
Alle Flüchtlinge, die nach Everswinkel kommen und zunächst in den gemeindlichen Häusern untergebracht werden, bekommen von der Gemeinde Everswinkel eine Erstausstattung. Hier wird kein weiteres Mobiliar benötigt. Sofas, Tische, Stühle etc. werden nur sehr selten benötigt, wenn Flüchtlinge eine eigene Wohnung beziehen.

Ansprechpartner:
Flüchtlingsinitiative Everswinkel – über: Haus der Generationen,
Thomas Wetterkamp/Hilke Sandner, Tel.: 02582/8004 (MO - DO 14:00 – 21:30 Uhr, FR 14:00 - 19:00 Uhr, sonst AB)

Kleidung
Kleidungsstücke in allen Größen für Frauen, Männer und Kinder werden gerne genommen.

Ansprechpartnerin:
Kleiderkammer der Kath. Kirchengemeinde Everswinkel, Frau Kiel, Tel.: 02582/1269

Spielzeug / Basisausstattung Hausrat / Fahrräder* (s.u.)


Lebensmittel, Kosmetika und ähnliche verderbliche Dinge des täglichen Bedarfs

dürfen nicht angenommen werden!


Über Elektrogeräte (auch kleinere), Deko-Artikel (wie auch Vasen u.ä.) freuen sich jedoch:

> Aktion Kleiner Prinz in Warendorf, Beckumer Str. 36, Tel.: 02581/784747 (DI 10-12 Uhr, DO 15-17 Uhr)

buero@aktion-kleiner-prinz.de

> Horizonte, Ennigerloh, Westkirchener Str. 90, Tel.: 02524/933924 (Mo - FR 9 - 18 Uhr, SA 10 - 14 Uhr)

info@horizonte-ev.de

___________________________________________________________________
Hilfen beim täglichen Leben und beim Eingewöhnen


Wir brauchen immer auch Menschen, die bereit sind, sich um einzelne Familien oder Personen zu kümmern, und sie begleiten...

- bei Behördengängen u.Ä. (auch über Everswinkel hinaus, Besuch beim Arzt, Einlösen des Rezepts, Abholen des Kindes in der Schule, Einkaufen von Lebensmitteln usw.)

- aber auch bei „Erkundungsgängen“ in der neuen ungewohnten Alltagsumgebung, oder

- die gemeinsam mit ihnen spazieren gehen, ein Fußballturnier besuchen, mit den Kindern spielen oder oder oder

Verkehrssprache wird hier zunächst vorrangig englisch und französisch sein – und natürlich immer auch deutsch.

Ansprechpartner:
Flüchtlingsinitiative Everswinkel – über: Haus der Generationen,
Thomas Wetterkamp/Hilke Sandner, Tel.: 02582/8004 (Mo - DO 14:00 – 21:30 Uhr, FR 14:00 bis 19:00 Uhr, sonst AB)


Gemeindeverwaltung bittet um Spenden alter Fahrräder


Mehr Selbständigkeit und Mobilität und – mehr Freude. All das bedeuten Fahrräder für die derzeit in Everswinkel lebenden Flüchtlinge. Und – Hand aufs Herz: Welcher Münsterländer könnte das nicht nachvollziehen?

Die Gemeindeverwaltung bittet darum die Bürgerinnen und Bürger in Alverskirchen und Everswinkel, einmal im Keller oder Schuppen nachzusehen, ob sie da nicht noch das eine oder andere alte Fahrrad stehen haben, das daheim keiner mehr braucht.
Dabei muss der Drahtesel gar nicht schön glänzen, er darf auch ruhig ein wenig reparaturbedürftig sein. Egal, ob für Kinder, Jugendliche oder Erwachsene – egal, ob „altes Schätzchen“ oder nicht: Hauptsache, es kann noch mit wenig Aufwand repariert werden.

Wer also noch ein Fahrrad zu spenden hat, wendet sich bitte an die Mitarbeiter im Haus der Generationen, Thomas Wetterkamp/Hilke Sandner, Tel. 02582/8004 (Mo - DO 14:00 – 21:30 Uhr, FR 14:00 bis 19:00 Uhr, sonst AB).